vita-life®

Die Geschichte des Schlosshotel Velden


Das Schloss in Velden am Wörthersee wurde um 1590 von Bartholomäus Khevenhüller, Freiherr von Aichelburg, erbaut.

 

Im Zuge der Gegenreformation (meist mit staatlichen Machtmitteln und mit Hilfe der neuen Orden durchgeführte Aktion, das Land nach der Reformation zum katholischen Glauben zurückzuführen) kam der Besitz an die Grafen Dietrichstein, in dessen Eigentum er bis 1861 verblieb.

 

Nach dem Kauf durch den Wiener Industriellen Ernst Wahliß wurde das Schloss 1890 im Neorenaissancestil umgebaut.

 

Zwischen 1920 und 1930 erfolgte ein weitgehender Umbau durch Franz Baumgartner. 1993 erfolgte eine Außenrestaurierung mit Wiederherstellung der historistischen Architekturpolychromie. – Es handelt sich um einen großen Bau über rechteckigem Grundriss mit vier seitlichen Ecktürmen mit Haubendächern und Laternen. Die dreigeschossige Ostfront zeigt zum See, die zweigeschossige Westfront zum Park. Vom nordöstlichen Eckturm führt ein Verbindungstrakt zum nördlichen Rustikaportal, bezeichnet 1603.


Galerie des Schlossparks

nach oben